...mil veces la vida, para qué vivir?...

Montag, 5. März 2012

Montags-MelanchoLIED


LHASA DE SELA - DE CARA A LA PARED  

»Indem ich träume ohne zu atmen...«


Endlich habe ich es wiedergefunden, das Lied »De cara a la pared« der amerikanisch-mexikanischen Sängerin Lhasa De Sela (von ihrem Debütalbum »La llorona«). Vor ein paar Monaten bin ich schon einmal drauf gestoßen, konnte aber leider nicht ausfindig machen, von wem das Lied ist. Aber alles kommt wieder zu einem und meistens auch im richtigen Moment. Und letzten Samstag kam Lhasa wieder zu mir. Ausgerechnet in einem Tango-Workshop.

Das Lied berührt mich auf ganz besondere Weise, es bezaubert durch diese intensive Melancholie, die traurig, gleichzeitig aber auch glücklich macht. Man möchte sich hineinfallen lassen in diesen Sound, in diese geheimnisvolle Stimmung, in diese zarte Traurigkeit. 

Lhasas Stimme umhüllt mich....und sie trägt mich heute durch den Tag...

(To all TJs: Bitte auf die Playlist für die nächste Milonga setzen. :-))



Llorando
De cara a la pared
Se para la ciudad
Llorando
Y no hay más,
Muero quizás
Ha! Dónde estás

Soñando

De cara a la pared
Se quema la ciudad

Soñando

Sin respirar
Te quiero amor
Te quiero amor

Rezando

De cara a la pared
Se hunde la ciudad

Rezando

Santa María
Santa María
Santa María

Muriendo
Llorando
De cara a la pared
Se para la ciudad
Llorando
Y no hay más,
Muero quizás
Ha! Dónde estás

Soñando
De cara a la pared
Se quema la ciudad

Soñando
Sin respirar
Te quiero amor
Te quiero amor

Rezando
De cara a la pared
Se hunde la ciudad

Rezando
Santa María
Santa María
Santa María

Muriendo

Keine Kommentare:

Kommentar posten